Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Bildung macht stark!

#ArmutinDeutschland #Parität #ArmutsberichtUnterwegs mit meinem Enkelmädchen habe ich vorgestern den Hexentanzplatz im Harz neu entdeck: Hoch mit der Seilbahn, unterwegs im Tierpark, zu Gast im Theater bei Hexe Pfefferminz und auf den Spuren des Rätsels im Haus von Hexe Watelinde, die Spaßinsel und der Kletterwald. Viel zu erleben, viel zu bestaunen, viel zu lernen. Nur hat das einen stolzen Preis. Ungefähr 80 Euro müsste eine Alleinerziehende Mama mit ihrem Kind für so einen Tag mindestens bezahlen. Viel zu viele Kinder können sich einen solchen Ausflug nicht leisten. Die Welt bleibt ihnen so verborgen, sie verpassen so einiges. Es ist Bildung die auf der Strecke bleibt. Und das geht gar nicht. Deshalb brauchen wir endlich eine Kindergrundsicherung, die Urlaub und Ausflüge für Eltern bezahlbar machen. Jetzt!

Freie Bildung für mehr Gerechtigkeit

Zum zweiten Mal war ich zu Gast beim Forum open education (#FOE19). Es geht um freie Bildung und deren Möglichkeiten für gerechtere Bildung. Was meint eigentlich freie Bildung, was sind deren Standards? Es geht zunächst um offene Quellcodes um, frei zugängliche Software, die verändert und mitgestaltet werden. Es geht um neue Lernkulturen wie das kolaborative Lernen – das Lernen miteinander an gemeinsamen Problemen und Gegenständen – die traditionell Lernformen wie Frontalunterreicht mindestens ergänzen und schrittweise ablösen. Bildung in digitaler Gesellschaft braucht eine völlig neue Lernkultur, sonst geht´s schief. Weg vom Nürnberger Trichter, hin zu selbsttätigem und gemeinsamem Lernen. Immerhin wissen wir aus vielen Forschungen, dass junge Leute am meisten voneinander lernen, in eigener Auseinandersetzung mit Problemen auf der Suche nach Lösungen. Informationen und Kenntnisse abzufragen, dass ght mit Maschinen besser.

Das Bündnis freie Bildung lädt einmal im Jahr viele Akteur*innen, Praktiker*innen aber auch Politiker*innen ein, um miteinander best practice auszutauschen, zu diskutieren, wie sich Bildung in Kita, Schule, Berufsschule und Hochschule verändern muss, um nachhaltig zu sein. Es ist immer wieder ein lebendiger und anschaulicher Austausch zwischen denen, den Bildung in digitaler Gesellschaft am Herzen liegt. Eine Frage, die ich zum Weiterdenken mitgenommen habe: Wo konkret soll die (bessere) Zusammenarbeit zwischen Schule und Kinder- und Jugendhilfe eigentlich stattfinden - in externen Räumen, Makerspaces und Werkstätten oder in Schule, zum Beispiel im Rahmen eines Ganztagsschulkonzeptes? (bbb)

Birke Bull-Bischoff

Digitalpakt im Schneckentempo

Grundgesetzänderung passiert den Bundesrat

In dieser Woche ist das "Jahrhundertwerk" vollendet worden - so könnte man etwas ironisch sagen. 2016 ist er durch die damalige Bildungsministerin Johanna Wanka angekündigt worden. Im Februar 2019 ist es vollbracht. Und trotzdem: Als Tiger gestartet und als Bettvorleger gelandet. 3.5 Mrd. Euro werden es in dieser Wahlperiode möglicherweise noch werden, die den Schulen zugute kommen können. Bis 2025 sind 5 Mrd. Euro insgesamt geplant, davon 720 Mio. für die bildungsbezogene Infrastruktur und 1.68 Mrd. Euro für den Netzausbau. Insgesamt Geteilt durch x (x= Schulen, Berufsschulen, sonderpädagogische Einrichtungen) ist es verdammt wenig. Und das auch noch zeitlich befristet bis zum Jahr 2025. In Sachen Bildung in digitaler Gesellschaft sind wir Entwicklungsland. Kein Wunder, fehlt doch gerade in den ländlichen Regionen ein leistungsfähiger Internetzugang. Für die Bildungspolitik sind nun zentrale Aufgaben, auch die Lehrkräfte fit zu machen. Für gute Bildung insgesamt braucht es andere Lernkulturen: kollaboratives Lernen zum Beispiel. Für inklusive Bildung halten digitale Lernplattformen sehr viele Möglichkeiten bereit, individualisierte Angebote zu machen. Die Entkopplung von Zeit und Raum ermöglicht, unterschiedliche Lerngeschwindigkeiten einzuräumen. Allein die Anwesenheit von Tablets und Smartphones wird es nicht richten. Und im Übrigen: Drei Jahre hat´s gedauert, von der Ankündigung zur Umsetzung. Der Digitalpakt kam im Schneckentempo daher. Vielleicht sollten wir dann mal schon jetzt beginnen, über den #digitalpakt2 zu verhandeln. (bbb)


 


Newsletter


Hier können Sie sich gern informieren über mich, meine politischen Positionen und über das, was mir unterwegs begegnet. Wöchentlich dienstags sende ich gemeinsam mit Katja Bahlmann, der Landtagsabgeordneten aus dem Burgenlandkreis, einen Newsletter.

Hier geht´s zur Anmeldung: 


 

Facebook

Auch auf Facebook finden Sie einiges von dem, was mich bewegt, was ich erlebe, wie ich die DInge sehe.

Folgen Sie mir.

Twitter

Auch auf Twitter bin ich unterwegs: kurz, knapp und prägnant.

Hier geht´s los.