8. Oktober 2012

Kreative Gesundung in Hohenerxleben

Am 8. Oktober besuchte ich während meines Wahlkreistages das Schloss Hohenerxleben. Die dortigen Akteure, die wir schon im Frühjahr kennenlernen konnten, haben das Projekt „Kreative Gesundung“ erläutert. Dabei handelt es sich um ein breites Angebot an Workshops, in denen besonders die rechte Gehirnhälfte, die für Emotionen, Intuition und Kreativität zuständig ist und im Alltag nicht selten vernachlässigt ist, angesprochen wird. In Kursen wie orientalischer Tanz, Rollenspiel, Yoga, kreatives Schreiben und – Malen, Musik und Rhythmus können sich Teilnehmer/innen ausprobieren, neue Erfahrungen machen, Erkenntnisse gewinnen und festgefahrene Gewohnheiten aufbrechen.

Sehr gute Erfahrungen machen mit dieser Art von Arbeit Gruppen, die sich sonst nur in stets gleichen Arbeitszusammenhängen kennen. Alte Strukturen können aufbrechen, Perspektivenwechsel gelingen und der Teamgeist wird in ganz neuen Zusammenhängen gefördert. Von Bankern bis Schulklassen reicht die Palette der bisherigen Nutzer/innen des Projektes. Dass dies ein unterstützenswertes Projekt ist, steht für mich außer Frage. Deshalb trugen wir am Ende des Gespräches eine ganze Liste von Multiplikator/innen, die man für dieses Projekt begeistern könnte, zusammen.