Am 6. 9. 2013 versammelten sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Einzelhandels zum Streik vor der Bernburger Kaufland-Filiale. Sie protestierten damit gegen die Auflösung des Manteltarifvertrages, gegen die geplante Abschaffung der Kassierer/innezulage, die weitere Flexibilisierung der Arbeitszeiten und die Einführung einer Billiglohngruppe. Sie wiesen darauf hin, dass sich seit dem Jahr 2000 die Öffnungszeiten um 38 % verlängerten und diese Mehrarbeit von 18 % weniger Mitarbeiter/innen aufgefangen werden musste. Ver.di hingegen fordert einen Lohnsteigerung von 1 Euro pro Stunde und keine tariflichen Regelungen unter 8,50 Euro pro Stunde. Das erinnerte mich an den Streik der S-direkt Mitarbeiter/innen vor einem Jahr, die mit viel Mut einen Betriebsrat gegründet, mit langem Atem 117 Tage gestreikt und am Ende gewonnen haben. Keiner hat den anderen hängen gelassen. Die Solidarität zueinander und miteinander, das sich nicht einlullen und auseinanderdividieren lassen, haben diesen Erfolg begründet. Ich wünsche den Mitarbeiter/innen im Einzelhandel, dass sie mit viel Kraft, Mut und Gemeinsinn einen ähnlich großen Erfolg erreichen, und ich wünsche ihnen die Solidarität der Gesellschaft, also das Verständnis der Kundinnen und Kunden für die Streiks.