28. Februar 2014

Demokratie lernt man nur durch Demokratie - von Kindesbeinen an

Foto: www.pixelio.de, Wilhelmine Wulff

Der größte Gewinn der friedlichen Revolution vor 25 Jahren ist Demokratie und Mitbestimmung. Demokratie mit all ihren Leidenschaften und Verwerfungen, mit allen Anstrengungen, mit Siegen und mit Niederlagen, mit den Chancen und Risiken. Deshalb muss uns vor allem eine Frage umtreiben:

Wie kann es gelingen, dass Demokratie und Teilhabe für alle Menschen ein Bedürfnis wird? Wie kann es gelingen, dass Demokratie nicht das besondere, sondern das gewöhnliche wird - als Bestandteil von Alltagskultur?

Demokratie ist nicht erlernbar durch akademische Festvorträge oder durch Simulationen aller Art. Demokratie ist nur durch Demokratie erlernbar. Und zwar von Kindesbeinen an! Die Fraktion DIE LINKE – insbesondere deren kinder- und jugendpolitische Sprecherin Monika Hohmann und Alexander Fuchs, der wissenschaftliche Mitarbeiter – erarbeiteten deshalb mit einem Artikelgesetz eine Reihe von Vorschlägen, wie Kindern und Jugendlichen mehr Möglichkeiten von Teilhabe und Mitbestimmung ermöglicht werden kann. Am vergangenen Donnerstag wurde dieses Gesetz ins Plenum eingebracht und ein erstes Mal diskutiert. Die Diskussionen, genau wie die Argumente hingegen sind nicht neu.

Debatte im Landtag (Video)

Gesetzentwurf

Entschließungsantrag zum Gesetz