13. September 2017

Kampf um die Käserei in Bad Bibra

Die Molkereigenossenschaft in Bad Bibra soll geschlossen werden. Das rief Kommunalpolitik, Gewerkschaften und die Beschäftigten selbst auf den Plan. Die offizielle Begründung: Die Milchmengen aus der Region lasten das Werk nicht mehr aus. Am 2. Runden Tisch zum Erhalt des Unternehmens wurde jedoch allen klar: Es geht darum, den Markt zu bereinigen und sich Konkurrenz vom Halse zu schaffen. Welch eine Ignoranz saß da dem versammelten Bemühen um einen Kompromiss gegenüber. Die Entscheidung für DMK (Deutscher Milchkontor) stand bereits vor Beginn der Veranstaltung fest: Die Schließung des Unternehmens soll beschlossene Sache werden und eine milchwirtschaftliche Nutzung ausgeschlossen bleiben. Ein Lehrstück in Sachen Kapitalismus. Zum 1. Käsefest in Saubach waren viele gekommen, um zu zeigen, die Region gibt noch nicht auf. Nun bleibt nur noch das gemeinsame Engagement von Gewerkschaft und Beschäftigten, den Aufsichtsrat der Genossenschaft am 25. September zur Umkehr zu bewegen. Wir drücken fest die Daumen!