Island(schaften) - Impressionen aus dem Land aus Feuer und Eis

Am Sonnabend konnte ich die 2. Ausstellung in den Räumen unseres  Wahlkreisbüros eröffnen. Gezeigt werden unter dem Titel "Island(schaften) - Impressionen aus einem Land aus Feuer und Eis" Fotografien von Dr. Rainer Schöntag, die 2006 auf einer Reise nach Island entstanden sind. Zahlreiche Besucherinnen und Besucher bekamen in einem Vortrag des Fotografen einen umfassenden Einblick in Landschaft und Kultur des Inselstaates.

Zunächst ging ich in meiner Begrüßungsrede vor allem auf politische Fakten des Landes ein. Es gibt eine linke Regierung, bestehend aus Sozialdemokratie und links-grüner Bewegung mit einer Frau (Jóhanna Sigurdardóttir) an der Spitze. Das Bildungssystem ist durch die Gemeinschaftsschule bis Klasse 10 und dem Gymnasium bis Klasse 14 geprägt. Island hat den höchsten Anteil an Hochschulabsolventen und die höchsten Bildungsausgaben, gemessen am Bruttoinlandsprodukt (jeweils im OECD-Maßstab).

Dr. Schöntag erklärte an Hand der Fotografien die Besonderheiten der Landschaft. So kann in Island bis heute die Entwicklungsgeschichte der Erde nachempfunden werden. Nicht nur, dass die Kontinentalplattengrenze zwischen der Amerikanischen und der Europäischen Scholle in beeindruckender Weise mitten durchs Land verläuft, ist so eine Besonderheit. Überall gibt es heiße Quellen, dampfende Spalten, Geysire  und spätestens nach dem Chaos im Flugverkehr in diesem Frühling weiß wohl jede/r von der Existenz tätiger Vulkane auf der Insel. Die Landschaft entsteht immer wieder neu. Am Ende jedes Winters wird die Straßenkarte Islands aktualisiert (und das nicht, weil ständig neue Straßen gebaut werden, sondern, weil sie durch Schnee und Eis ständig in ihrem Verlauf geändert werden). Island zeigt sich auf den Fotografien karg im Bewuchs, aber wunderschön urwüchsig.

Zu sehen ist die Ausstellung noch bis Ende Januar während der Büroöffnungszeiten.

Hier geht's zum Artikel der Mitteldeutschen Zeitung